Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 16.

Das Schicksal Moabs. (Fortsetzung)

1 Sendet das Lamm für den Beherrscher des Landes von den Felsschluchten aus durch die Wüste zum Berge der Bewohner Zions!
2 Und flatternden Vögeln, einem verscheuchten Nest
werden die Gemeinden Moabs gleichen an den Furten des Arnon.
3 Gieb Rat, schaffe Vermittelung!
Mache deinen Schatten der Nacht gleich am hohen Mittag;
verbirg die Versprengten, verrate die Flüchtigen nicht!
4 Möchten die Versprengten Moabs bei dir weilen dürfen;
sei ihnen eine Zuflucht vor den Verwüstern,
bis der Erpresser aufgehört, die Vergewaltigung ein Ende genommen hat,
die Zertreter aus dem Lande verschwunden sind!
5 So wird der Thron durch Huld gefestigt werden,
und auf ihm im Zelte Davids in Beständigkeit einer sitzen,
der da richtet und nach Recht trachtet
und sich der Gerechtigkeit befleißigt! -
6 Wir haben vom Stolze Moabs gehört, dem überaus hochfahrenden,
von seinem Hochmut und seinem Stolz und seinem Übermut, von seinem unwahren Gerede!
7 Darum wird Moab heulen über Moab, alles wird heulen;
um die Traubenkuchen von Kir Harefet werdet ihr seufzen, völlig niedergeschlagen.
8 Denn die Gefilde Hesbons sind verwelkt;
heidnische Herren haben die Weinstöcke Gibmas zerschlagen,
sie, deren Reben bis Jaeser reichten, bis hinein in die Wüste sich verirrten,
deren Ranken sich ausbreiteten, das Meer überschritten.
9 Deshalb weine ich mit Jaeser um die Weinstöcke Sibmas,
begieße dich mit meinen Thränen, Hesbon und Eleale.
Denn in deinen Herbst und in deine Lese ist ein Juchzen gefallen,
10 Freude und Jubel ist genommen von den Gärten,
und niemand jauchzt in den Weinbergen mit lautem Schrei.
Niemand tritt Wein in den Keltern, dem Juchzen habe ich ein Ende gemacht.
11 Deshalb erzittert mein Leib um Moab gleich einer Leier, und mein Innerstes um Kir Hares.
12 Und wenn auch Moab erscheint, sich abmüht auf der Opferhöhe
und sein Heiligtum betritt, um zu beten, so wird es nichts ausrichten.

*      *      *

13 Dies ist das Wort, das Jahwe dereinst über Moab geredet hat. 14 Jetzt aber hat Jahwe also geredet: In drei Jahren, wie die Jahre eines Lohnarbeiters gerechnet werden, wird die Macht Moabs mit all' dem großen Gewoge verächtlich geworden sein, und ein Wenig, ein Bischen gar gering wird als Rest bleiben.